#37 Türkei: Hunde-Profis im Einsatz

Hunde! 😱 Hier in der Türkei treffen wir mitunter ganze Rudel auf der Straße. Aber wir sind ja inzwischen Profis in Sachen Streuner… Und so mancher Schnuffi passt brav auf unser Zelt auf oder bewacht die Räder, während wir essen.😉

Zur Zeit sind wir in der Marmararegion unterwegs, das kleinste und bevölkerungsreichste Gebiet des Landes. Wir haben schon in den Dardanellen (einer Meerenge im Mittelmeer) gebadet und unser Zelt mit Blick aufs Marmarameer aufgeschlagen (ein Gewässer, dessen Existenz wir erstmal googeln mussten🙈).

Nun sind wir auf dem Weg Richtung Izmir. Auf uns warten noch einige Sehenswürdigkeiten. Bis dahin möchte sich Dana am liebsten ausschließlich von frischem Baklava und Melonen aus kleinbäuerlichen Anbau ernähren, während Anke jeden angebotenen Tee annimmt… und da kommen am Tag so einige zusammen, beim Mittagessen, am Straßenrand und sogar ein Auto-Ausschlachter lud uns auf einen Tee in seine Garage am Dorfrand ein. Da legte er extra seine Flex zur Seite und warf den Gaskocher an. Teşekkürler!

Veröffentlicht von Fabulous Female Cyclists

Ich bin gerade 14 Monate mit dem Fahrrad unterwegs. Berlin-Sydney

3 Kommentare zu „#37 Türkei: Hunde-Profis im Einsatz

  1. Ihr coolen faboulos female cyclists, ich habe jetzt alle eure Beiträge gelesen. Wow! Beeindruckend, was ihr bis jetzt geleistet habt und noch leistet. Wir sind im Juli auch durch Bosnien gereist – bequem mit dem Auto – ich mag mir gar nicht vorstellen, diese Berge mit dem Rad zu bewältigen. Und das waren sicher nicht eure
    größten Herausforderungen nach dem was ich gelesen habe. Ich bin eine große Fanin (hihi) von euch. Eure Bilder sind auch fantastisch. Ich wünsche euch eine weitere gute Reise und freue mich, euch weiter zu verfolgen. Liebe Grüße und good vibes aus Wien!

    Gefällt mir

  2. In Izmir habe ich eine halbe Nacht auf dem Balkon verbracht, weil unten auf der Strasse eine Hundegang einen Eindringling lautstark zur Raison bringen musste. Faszinierend fand ich die Autofahrer, die mitten durch die wilde Hundejagd gekurvt sind ohne einen einzigen Köti zu verletzen.

    Morgens lagen sie dann wieder quer über dem Bürgersteig und schliefen den Schlaf der Gerechten. Wasserschalen habe ich auch gesehen und mir wurde glaubhaft versichert, sie würden auch mit Abfällen gefüttert.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: