#42 Türkei: Wwoofen bei Aussteigern

Was für ein Farmerinnen-Leben 👨‍🌾🧑‍🌾: Dank WWOOF arbeiten und leben wir gerade auf einem abgelegenen Selbstversorgerhof und tauchen in eine neue Welt ein. Unsere beiden Hosts – Veysi und Türkan – sind Aussteiger und bewirtschaften gleich zwei große Grundstücke. Jetzt schlafen wir gemeinsam mit Hund, Katzen und vielen Hühnern mitten im Olivenhain. Lange lebten die beiden in Jurten, bis sie in diesem Sommer das liebevoll selbstgebaute und designte Öko-Haus frisch beziehen konnten.

Gerade ist Erntezeit für Walnüsse, Äpfel, Paprika, Tomaten und (zu Danas großer Freude) Auberginen. Mal klettern wir auf Bäume, mal pulen wir stundenlang die frischen Walnüsse aus ihrer grünen Schale. Und zwischendurch handwerkern wir mit Veysi, der uns als Zimmermann einige Tricks verrät. Dabei entsteht schnell ein Badezimmer-Schrank oder eine Holzbank.

Nach getaner Arbeit genießen wir dann oft den Sonnenuntergang vom Dach des Hauses.🏡🌄 Hach, schön.

Obendrein haben unsere beiden Hosts häufig Besuch von anderen Stadtpflanzen, die es aufs Land zieht. So gibt es nette Abende mit klassischer türkischer Musik, viel Tee, großartigen Mahlzeiten und sogar internationalen Liebesgeschichten. 

Nun haben wir noch eine letzte Woche vor uns, bevor wir weiterdüsen.🚵‍♂️🚵

Veröffentlicht von Fabulous Female Cyclists

Ich bin gerade 14 Monate mit dem Fahrrad unterwegs. Berlin-Sydney

6 Kommentare zu „#42 Türkei: Wwoofen bei Aussteigern

  1. Herrlich, ihr Zwei!!
    Es ist stets aufs Neue so wunderbar von euch zu erfahren, die tollen Fotos zu betrachten und auf diese Weise an euren Reiseerlebnissen teilhaben zu können.
    Ich grüße euch herzlich aus Zürich wo ich dieses Wochenende mit den Söhnen verbringe.
    Weiterhin alles Liebe und Gute!!
    Herzlichst Helga

    Gefällt 1 Person

  2. Also, verhungern werdet ihr dort nicht. Das Essen sieht großartig aus. Ich hoffe, ihr habt alle Rezepte gesammelt und werdet und später schlau machen…
    Es scheint langsam kühl zu werden, bzw. bergig?

    Gefällt mir

    1. Ja, wir haben auch immer gut zugeschlagen. So viel frisches selbst angebautes Gemüse und eigens eingesammelte Eier hat man als Stadtpflanze ja selten. Auf jeden Fall nehmen wir Menemen in unser Kochrepertoir mit auf… Ja, es wird langsam frisch. Wir haben schon die Daunenjacke rausgeholt. 🥶🧤

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: