#63 Malaysia: Street Art und Glaubensbekenntnisse

Yeah. George Town ist einfach bunt, hip und vielfĂ€ltig. Was fĂŒr eine bezaubernde Stadt! đŸ€©đŸŒˆ Bei nur einem Pausentag, sind wir schon frĂŒh aufgestanden, um möglichst viel zu entdecken. So fanden wir allerlei Street Art, schlenderten durch „Little India“, die „Armenian Street“ und erspĂ€hten unzĂ€hlige chinesische Unternehmen, MĂ€rkte und Restaurants. 

Von den rund 160.000 Menschen, die hier leben, sind ĂŒber 50 Prozent chinesisch, 10 Prozent indischstĂ€mmig und ein Drittel malaysisch. Diese kulturelle Vielfalt zeigt sich an jeder Ecke. 

Bevor wir die Stadt verließen, fuhren wir noch mit der Standseilbahn auf den Penang Hill und genossen den Blick ĂŒber die Insel inmitten des tropischen Regenwaldes.

Ein weiteres Highlight erlebten wir etwas weiter sĂŒdlich in Ipoh: Thaipusam – das bedeutendste Hindu-Fest der Tamilen. Zum Vollmond des Monats „Thai“ (Januar/Februar) wird dem Gott Murugan (der jĂŒngste Sohn von Shiva und Parvati) gehuldigt. DafĂŒr pilgern GlĂ€ubige barfuß zum Tempel, bringen eine Karaffe Milch mit, rasieren sich zuvor die Haare oder tragen eine mĂ€chtige, bunte BĂŒrde mit Lebensmitteln. 🛕đŸȘ”Einige besonders GlĂ€ubige piercen sich „Lanzen“, nehmen aufwendige Modifikationen am Körper vor und geraten in eine Trance. Neben Indien ist Malaysia eines der bedeutendsten LĂ€nder, in dem dieses Fest gefeiert wird und so konnten wir das trubelige Straßenfest bewundern.

#62 Malaysia: 10.000 km – geschwitzt, geflucht, geschafft

Es ist vollbracht. Wir haben 10.000 km geschafft. đŸŽ‰đŸšŽđŸšŽâ€â™‚ïž Bevor wir losfuhren, trĂ€umten wir von diesem Ziel und nun ist es endlich so weit. Wahnsinn. Was frau alles erreichen kann. Ziel gesetzt, geflucht, gejammert, geschwitzt, gestrampelt und letztlich doch geschafft. Jihaaa.đŸ€©

Und wir sind diese Woche ĂŒber eine neue Landesgrenze gefahren. Nun verweilen wir fĂŒr zirka 3 Wochen in Malaysia.đŸ‡ČđŸ‡Ÿ

Zum gebĂŒhrenden Abschluss von Thailand waren wir noch einmal ausgiebig bei der Thai-Massage und haben uns verprĂŒg
 Ă€h zusammenfalten lassen. Außerdem schlenderten wir ĂŒber einen Markt anlĂ€sslich des Chinesischen Neujahrsfests (die Thais feiern geschickt gleich 3 mal den Jahreswechsel: gregorianisch, chinesisch und schließlich im April thailĂ€ndisch) und bestaunten eine junge Rockband.

Wir werden Thailand sicherlich vermissen. Dank der perfekten Straßen, des rĂŒcksichtsvollen Straßenverkehrs, des leckeren Streetfoods und den wohltuende Massagen an jeder Ecke, ist es das perfekte Rad-Reiseland.âœŒïžđŸšŽđŸŒŽ

Du findest unsere Reiseberichte toll? Oder magst uns einfach so unterstĂŒtzen? Wir freuen uns ĂŒber jeden Euro, denn davon können wir auch unvorhergesehene Kosten (wie Reparaturen) decken oder uns mal eine kleine Pension gönnen.

# 61 Thailand: Schnorcheln mit Haien

Auf zu den Highlights: Letzte Woche fuhren wir mit Zug und FĂ€hre nach Ko Tao und Ko Samui und wagten uns damit ins Touri-Paradies. Dana war sogar mit Schildkröten und Haien đŸ˜± schnorcheln. đŸąđŸŠˆđŸ€ż Und bewunderte die Unterwasserwelt im Golf von Thailand. Wow. 

Die beiden Inseln locken mit perfekter Infrastruktur und TraumstrĂ€nden, sogar der Gang ins Restaurant ist – dank englischsprachiger Karte und vegetarischen Gerichten – total easy. Doch schon nach 4 Tagen hatten wir genug von den zahlreichen deutschen und französischen (Langzeit-)Reisenden und setzten zurĂŒck aufs Festland. đŸšąđŸïž

Nun fahren wir entspannt an der ThailĂ€ndischen Riviera entlang, zelten zwischen Palmen, genießen Thai-Massagen und blicken vertrĂ€umt aufs tĂŒrkisblaue Meer. Der Ausflug zu dem berĂŒhmten Samui-Archipel, hatte zwar einiges zu bieten, aber letztlich reisen wir doch lieber ein wenig abseits des Massentourismus. DafĂŒr eignet sich das Rad schließlich wunderbar.

#60 Thailand: Dem alten Reich Siam auf der Spur

Es ist so weit! Nach einem Jahr musste Dana nun ihren ersten Schlauch wechseln.đŸȘ›đŸ”§đŸ§‘â€đŸ”§  Wir konnten zwar kein Loch finden, aber scheinbar ist der Schlauch um das Ventil herum bei all der Hitze porös geworden, so dass Dana immer wieder sehr langsam Luft verlor. đŸšŽâ€â™‚ïžđŸ’š

Mit frischem Schlauch sind wir nun ein zweites Mal in Thailand und haben ca. 3 Wochen Zeit. Gleich am ersten Abend im Land fanden wir einen traumhaften Campingplatz mit Überdachung fĂŒr unser Zelt und frisch gekochtem Abendessen fĂŒr uns!â›ș

Dann ging es mit dem Zug weiter nach Ayutthaya, der ehemaligen Hauptstadt des gleichnamigen Königreichs (von 1351 bis 1767) und im 18. Jahrhundert die wichtigste Metropole der Region. UrsprĂŒnglich wurde die Stadt von den alten Khmer gegr0ĂŒndet und im Jahr 1351 zur Hauptstadt des siamesischen Königreiches. Uns beeindruckten einmal mehr die alten Tempelanlagen, die Kraft der Natur und die vielen Chedis (die spitzen GebĂ€ude in den Tempelanlagen).

#59 RĂŒckblick: Zeitreise nach Thailand und zu den alten Khmer

Wir schreiben das Jahr 2565 B.E. (Buddhist Era). Ganz ohne Zeitmaschine oder Wurmloch haben wir einen Zeitsprung von statten 543 Jahren gemacht
 Und zwar ganz einfach: In dem mehrheitlich buddhistischen Thailand begann die Zeitrechnung mit dem Todesjahr von Siddharta und der war eben ĂŒber 500 Jahre frĂŒher als Christus unterwegs.

Es herrschen 30 Grad, 90 Prozent Luftfeuchtigkeit, dazu lockt ĂŒberall wahnsinnig scharfes und leckeres Essen. Überraschend fĂŒr uns: Der Straßenverkehr ist fĂŒr Radelnde ganz passabel. Kein Hupen, kein DrĂ€ngeln, viele Autos bremsen sogar, wenn wir Neulinge blöd auf der vielbefahrenen Kreuzung rumstehen. Und absolutes Neuland fĂŒr uns: Linksverkehr! Wow. Wie aufregend.

Das Gute an einer Radreise war fĂŒr uns bisher, dass wir ganz smooth von einem Land ins andere reisten. WĂ€hrend des Fahrens sahen wir, wie sich die Landschaft StĂŒck fĂŒr StĂŒck Ă€nderte, aber auch den Wandel von Kultur und Menschen konnten wir in kleinen Portionen verdauen.

Und nun hat der lange Flug von Georgien nach Thailand also nicht nur einen Jetlag mit sich gebracht, sondern uns auch ungewohnt unsanft 8.000 km weiter in eine völlig neue Weltregion geschleudert.

Dennoch waren wir schnell begeistert. Denn neben unserem Hotel in Bangkok befand sich unweit die „Happy Street“, auf der wir uns jeden Tag mindestens drei mal an diversen StreetfoodstĂ€nden mit Köstlichkeiten eindeckten. Es war nicht einfach herauszufinden, was wir da eigentlich bestellten oder aßen, aber meistens war es sehr lecker 
 oft allerdings auch sehr, sehr scharf.đŸŒ¶ïžđŸ„”

Da unser GepĂ€ck und unsere RĂ€der nicht sofort mit unserem Flug ankamen, verbrachten wir unsere erste Zeit in Thailand etwas nervös. Unser GepĂ€ck tauchte zum GlĂŒck schnell auf, aber unsere geliebten RĂ€der blieben verschollen. Und tatsĂ€chlich kamen sie erst nach 4 Tagen, abends um 22 Uhr an. Weil wir am nĂ€chsten Tag unser Hotel verlassen mussten, machten wir uns also ans nĂ€chtliche Zusammenbauen unserer Bikes. Und es kam, wie es kommen musste
 wir benutzen tatsĂ€chlich das erste mal unsere Luftpumpe (ja, wir hatten bisher nie einen Platten!) und zerstörten dabei Danas Französisches Ventil. 🙈 Entsetzt stellten wir fest, dass wir zwar 2 ErsatzschlĂ€uche fĂŒr Ankes Rad, aber keinen passenden fĂŒr Danas dabei hatten (Anke hat die viel praktischeren Autoventile). Welche Schmach! Wir haben so viele Ersatzteile, aber nicht den passenden Schlauch fĂŒr Danas Felge. 

Am Ende haben wir auch dieses Hindernis schnell gelöst und konnten schließlich mit einem neu erworbenen Schlauch (No Problem in Bangkok) unsere SĂŒdostasien Tour beginnen. 

Start in Thailand – Bis zu den Dinos

Nach Georgien empfanden wir den bangkoker Verkehr regelrecht erholsam. Ja, wirklich. Selbst der Linksverkehr war uns lieber, als das penetrante georgische GedrĂ€nge. Unser Weg Richtung Kambodscha fĂŒhrte uns fröhlich ĂŒber große und kleine Straßen. Super Asphalt, keine Schlaglöcher, an der Seite meist ein Seitenstreifen fĂŒr Mopeds und FahrrĂ€der und das Beste: niemand drĂ€ngelt, alle sind rĂŒcksichtsvoll. Warum ist der Straßenverkehr in Thailand so friedlich? Was ist das Geheimnis? Selbst nach Starkregen gaben die Autofahrer sich MĂŒhe langsam an uns vorbeizufahren, um uns nicht das PfĂŒtzenwasser, um die Beine zu spritzen. Wow!

Das neue Klima in der Ferne bringt nun auch einen neuen Rythmus mit sich. Es wird einfach wahnsinnig schnell dunkel. Punkt 6 Uhr ist es finster. Wenn wir unser Zelt noch vor der MĂŒckenstechzeit – also der DĂ€mmerung aufbauen wollten, kĂ€men wir ganz schön in Zeitstress, denn neben der Zeltplatzsuche und dem Aufbau kommt immer noch die Wasserbesorgung hinzu (zum Trinken und Waschen). Alles in allem brauchen wir dafĂŒr mindestens eine Stunde. Da die Preise von kleinen GĂ€stehĂ€usern und privaten Hotels relativ gĂŒnstig sind, haben wir schnell angefangen, uns diesen Luxus zu gönnen. Und bei den Temperaturen geniessen wir eine Dusche am Abend doppelt. Einmal sind wir in Thailand per Zufall auf einem tollen Campingplatz gestoßen und dabei stellten wir einmal mehr fest, wie sehr wir unser Zelt ins Herz geschlossen haben
 besonders wenn eine Dusche in der NĂ€he ist. 😉

In Pattaya am Meer gönnten wir uns bereits nach 2 Tagen radeln ein Hotel mit Riesenpool, weil das unter anderem auf Ankes Geburtstagswunschliste stand. Zum Geburtstagswochenende hatte Anke sowieso einige WĂŒnsche frei: Ganz oben stand (neben dem Pool) ein Dino-Park. Offiziell eigentlich ein botanischer Garten, aber die meisten Besucher:innen sind wohl – wie wir – weniger der Pflanzen wegen gekommen, sondern um die vielen Figuren, die den Park bevölkern, zu bewundern. Lange strolchten wir durch die riesigen Urzeitechsen. Anke hatte als Vorbereitung im Flugzeug extra noch den neuesten „Jurassic World“ Film gesehen. Fun Fact: Die Legende des Botanischen Gartens besagt, dass einst nur ein Triceratops im Kakteenbereich stand und bei dem – oh Wunder – alle Besucher:innen ewig verweilten (anstatt die Kakteen zu bestaunen) und so wurden nach und nach neue Dinos angeschafft. Heute zieren den Park 814 Uhrzeittiere aus 230 Spezies. 

Nach all dem tierischen Spaß, ging es abends zum Geburtstagsdinner mit Sushi – auch ein Wunsch des Geburtstagskindes. So lĂ€sst es sich doch schön Ă€lter werden: Pool, Dinos und Sushi.

Und natĂŒrlich durfte auch eine Massage nicht fehlen, die wird in Thailand schließlich ĂŒberall angeboten. Das ist ja nun wirklich das Paradies fĂŒr Radreisende: Die mĂŒden Muskeln und den geschundenen Körper verwöhnen lassen. Allerdings haben es die Massagen auch in sich. Sehr oft mussten wir an das KĂ€nguru (von Marc-Uwe Kling) denken, das von der GeschĂ€ftsidee, Leute fĂŒr Geld zu verprĂŒgeln, ganz angetan war. Denn nach einer Stunde Gefalte und Verrenkungen fĂŒhlten wir uns definitiv nicht mehr sicher auf den Beinen. Und den Part mit den Druckpunkten an GedĂ€rmen und Blase machen wir bestimmt nicht noch mal.đŸ˜«

Alles in allem haben wir unsere ersten zwei Wochen Thailand sehr genossen. Wir fuhren am Meer Richtung Kambodscha, hatten schöne Übernachtungen, easy Verkehr und leckeres Essen. Bereits jetzt freuen wir uns, nach Laos ein weiteres Mal hier durchzuradeln. 

Kambodscha – Radeln bei den Khmer 

Bevor wir nach Kambodscha fuhren, checkten wir ein letztes Mal die Reisehinweise des AuswĂ€rtigen Amtes und da steht doch tatsĂ€chlich: „Straßen sind mit wenigen Ausnahmen in schlechtem Zustand. Von Fahrten mit dem Fahrrad oder mit dem Motorrad wird aus GrĂŒnden der Verkehrssicherheit abgeraten 
 “ Na toll. Wir wollten da trotzdem durch. 

Mit dem Zustand der Straßen hat es zumindest im SĂŒden des Landes nicht ganz unrecht. Kaum hatten wir die Grenze ĂŒberquert, wechselte die Fahrbahn alle 300 m von gut asphaltiert, ĂŒber Schotterpiste, bis hin zu tiefen Schlaglöchern etc. in einem wilden, nicht nachvollziehbaren Flickenteppich. Wie konnte das geschehen? Wird hier immer nur ein paar Meter die Straße gebaut? Anfangs war der Verkehr noch sehr ruhig, doch je nĂ€her wir der Hauptstadt Phom Penh kamen, desto mehr Lastwagen und Baufahrzeuge kamen hinzu. Ein riesiges Problem fĂŒr uns: Nicht nur der Zustand der Wege, sondern der damit einhergehende Staub an manchen Stellen. Abends waren wir – dank der traumhaften Kombi aus Schweiß und kontinuierlichem Staub – immer schön einpaniert und selbst in den ZĂ€hnen knirschte es. Zum GlĂŒck gab es immer Duschen, auch wenn sie meist kalt waren.

Nachdem uns Thailand mit seiner guten Infrastruktur verwöhnt hatte, waren die ersten Tage in dem knapp 17 Millionen Einwohner:innen-Land eine Herausforderung fĂŒr uns. Nun gut, es ging auch drei Tage durch den Regenwald, wir sehnten uns zwischendurch sehr nach den thailĂ€ndischen EiscafĂ©-Pausen zurĂŒck. 

Auch das tĂ€gliche Essen wurde herausfordernder. Zwar haben die kleinen Kantinen am Straßenrand oft diverse Töpfe aufgereiht, in die wir vor der Bestellung reinschauen konnten, dennoch war es fĂŒr uns nicht immer ersichtlich, was wir da eigentlich aßen, auch wenn es oft lecker war. Dennoch stocherten wir öfters in unserem Essen herum und waren heilfroh, wenn ein Hund oder eine Katze in der NĂ€he herumlungerten, denen wir Innereien oder KnorpelstĂŒckchen zuwerfen konnten (aber auch die wollten nicht immer unsere Reste đŸ€”). Aber immerhin fanden wir heraus, dass ein Mahl, das hauptsĂ€chlich aus gehacktem Ingwer bestand, fĂŒr uns ganz lecker war.

Ausgehungert in Phon Penh

Als wir nach einer Woche endlich in Phnom Penh ankamen, haben wir uns in der großen Stadt wie die Ausgehungerten auf jedes Restaurant (mit englischer Speisekarte) gestĂŒrzt. Wow, die Woche in Kambodschas sehr abgelegenen SĂŒden, scheint ordentlich an unseren Knochen genagt zu haben, ohne dass wir es so richtig bemerkt hatten. Unser GlĂŒck endlich wieder vor definierbaren Essen zu sitzen, war unendlich groß. Unser Geldbeutel hat dabei zwar ordentlich gelitten, aber es tat unheimlich gut, denn wenn man weiß, was man bestellt ist die kambodschanische KĂŒche eigentlich ganz lecker. Sie liegt irgendwo zwischen vietnamesisch, chinesisch, laotische, thailĂ€ndisch und (wegen der Kolonialgeschichte) auch mit EinflĂŒssen aus Frankreich (Baguette und Croissants).

Letztlich war die Hauptstadt fĂŒr uns eine emotionale Herausforderung. AuffĂ€llig waren die vielen Ă€lteren, alleinreisenden MĂ€nner, die wir ĂŒberall sahen. Als wir eigentlich einen lustigen Abend in einer Schwulenbar verbringen wollten und uns ĂŒber die Drag-Show freuten, war der Anblick von blutjungen Jungs, die sich an die Ü60-MĂ€nner schmiegten, irgendwie nicht mehr so heiter. Genauso wenig wie die Vorstellung, dass in den „Hetero“-Bars und Clubs ja genau das Gleiche mit den jungen kambodschanischen MĂ€dchen vor sich ging. Unsere Internet-Recherche dazu war deprimierend. Die Suche nach „Prostitution in Kambodscha“ brachte von 5 EintrĂ€gen einen seriösen Artikel (!!!)  ĂŒber die Situation im Land. Die anderen 4 waren Reiseblogs von westlichen MĂ€nnern, die sich gegenseitig Tipps gaben, welche Codewords man bei der Massage benutzen muss, um zum „Happy End“ zu gelangen, ebenso wo man besonders kleine und junge Opfer finden kann. Uns ist das doch deutlich aufs GemĂŒt geschlagen. Auch der Ausflug auf eine Rooftopbar im 32. Stock, konnten wir nur teilweise genießen. Die aufgetakelten Expads und Touristen, die in einer völligen Parallelwelt fernab der zum grĂ¶ĂŸten Teil armen Bevölkerung feierten und ĂŒberteuerte Cocktails tranken, ĂŒberforderten uns. Auch wenn wir das Balkanbeatskonzert in seiner AbsurditĂ€t an diesem Ort dann doch irgendwie genossen.

Immer wenn wir ein neues Land befahren, suchen wir uns Podcasts ĂŒber die Geschichte und Politik des Landes heraus. So hörten wir auf dem Weg nach Phnom Penh auch viele eindrĂŒckliche Berichte zu den Khmer Rouge. Und natĂŒrlich redeten wir viel ĂŒber das Gehörte. Als wir dann in der Hauptstadt ankamen, merkten wir schnell, dass uns diesmal die Kraft fehlte, uns die Killing Fields oder FoltergefĂ€ngnisse anzugucken.

Auf nach nach Angkor Wat 

Nach 3 Tagen Hauptstadt, stiegen wir schließlich frisch gestĂ€rkt auf die RĂ€der Richtung Siem Reap. Uff, welche Erleichterung. Der Weg zwischen den beiden grĂ¶ĂŸten StĂ€dten des Landes war sehr viel besser ausgebaut. Die Straße komplett asphaltiert! Juhu! Mit weniger Kraftverbrauch ging es schneller voran und auch der Staub blieb fern. Obendrein wurde das Essen fĂŒr uns deutlich besser, so dass wir wesentlich weniger erschöpft nach 5 Tagen und 330 Kilometern in Siem Reap ankamen. Auf den Ohren wĂ€hrend der Fahrt diesmal, alles ĂŒber das untergegangene alte Khmer-Reich. Wir versuchten auch Lara Croft als Vorbereitung zu sehen, da einige Szenen in Angkor gedreht wurden (im Tempel Ta Prohm). Nur haben wir es nie geschafft, den Film zu Ende zu sehen (vielleicht sind Hollywood Blockbuster nicht die beste Recherche đŸ€Ș). Einfach nur wahnsinnig gut auszusehen und alles niederzuballern, war uns dann doch zu wenig Handlung.

Dennoch waren wir aufgeregt Angkor Wat endlich zu sehen, vor allem weil Dana auch noch Geburtstag hatte und sage und schreibe 40 wurde. Und das zelebrierten wir in der berĂŒhmten Ruinenstadt.

Als UNESCO-Kulturerbe ist die riesige Tempelanlage wirklich eine SehenswĂŒrdigkeit der Superlative. So ist Angkor Wat der grĂ¶ĂŸte Tempel der Welt. Dabei hat der Bau gerade mal 28 Jahre gedauert
 Und wir reden hier ĂŒber das frĂŒhe 12. Jhd. 

Angkor (die Hauptstadt des Khmer Reiches) war die grĂ¶ĂŸte vorindustrielle Siedlung der Welt – mit knapp einer Millionen Einwohner:innen (Zum Vergleich: 1150 lebten in Paris schĂ€tzungsweise gerade mal 50.000 Menschen). Es gibt (neben dem in der heutigen Landesflagge abgebildeten Angor Wat) ĂŒber 1.000 weitere Tempel, wobei viele hinduistisch waren, obwohl spĂ€ter auch buddhistische Könige auf dem Thron saßen, die teilweise alte Tempel umwidmeten, aber auch neue errichteten. 

Aber nicht nur die Tempelbauten zeugen von der damaligen Baukunst. Auch das komplexe Wassermanagement mit GrĂ€ben, KanĂ€len und riesigen Wasserauffangbecken zeigen, wie komplex die riesige Stadt damals schon war. Statt einer einzigen Reisernte konnte so bis zu dreimal im Jahr geerntet werden. 

Am ersten Tag buchten wir eine Tour und bekamen ein Tuk-Tuk mit Fahrer und einen persönlichen Guide den ganzen Tag nur fĂŒr uns. Ganze 9 Stunden erkundeten wir diverse Tempel, stromerten durch ĂŒberwucherte Mauern und bewunderten detailreiche Fresken. Dabei hatten wir gerade mal die kleine Runde absolviert. Also erkundeten wir am zweiten Tag weitere Tempel auf eigene Faust per Fahrrad. Die Fotos stehen fĂŒr sich: es war schlicht fantastisch und beeindruckend. 

Massentourismus in Zeiten von Corona

Als wir den Donauradweg im Hochsommer radelten und uns oft mutterseelenallein auf CampingplĂ€tzen wiederfanden, rĂ€tselten wir noch, ob das wirklich alles mit Corona zu tun hat. In Angkor ist es nun erschreckend deutlich fĂŒr uns geworden, wie krass der Tourismus weiterhin eingestĂŒrzt ist. Zur Zeit werden circa 35 Prozent der Tickets in Angkor verkauft, im Vergleich zu vor Corona. Die großen Hotelketten haben teilweise immer noch komplett geschlossen oder nur eine Etage geöffnet. FĂŒr uns ist das natĂŒrlich Wahnsinn. Wir waren in einigen Ruinen auch mal alleine und selbst in den bekannteren Tempeln war kaum etwas los. FĂŒr die Bevölkerung ein Desaster. Viele haben wĂ€hrend des Lockdowns die Stadt verlassen und sind beispielsweise auf die Farmen von Verwandten gegangen. Aktuell sind es vor allem die chinesischen Besucher:innen, die fehlen. 2019 machten diese 40 Prozent der auslĂ€ndischen TicketverkĂ€ufe aus. Unser Guide meinte, es kommen jetzt vor allem junge Touristen. Wir haben das als Backpacker und Reisende wie uns ĂŒbersetzt, die nicht das ganz große Geld in die Kassen spĂŒlen.

Wir haben allerdings unser Bestes getan, und sind das erste Mal auf unserer Reise auf einem Markt schwach geworden und haben uns mit diversen Hosen und Hemden eingedeckt. Unter anderem auch, weil wir lange Sachen zum Radeln brauchten. Die Sonne brennt hier so erbarmungslos, dass Beine, Hals und Nacken anfingen unschöne Blasen zu werfen. Aber ehrlich gesagt, wurde ein Großteil der Klamotten aus dem einfachen profanen Grund gekauft: „Oh das sind ja schöne Farben und Muster.“

Übrigens wurde in Siem Reap die Zeit des Lockdowns gut genutzt und beispielsweise Straßen asphaltiert, Gehwege gebaut, aber auch in ein neues Abwassersystem investiert. Wenn alle Touris weg sind lassen sich ja wunderbar die Straßen aufreißen.

Der Weg nach Laos verlief zum Jahresende relativ ereignislos. Wir genossen unser neues langĂ€rmliges und auch langbeiniges Reiseoutfit, das uns vor den brennenden Sonnenstrahlen schĂŒtzte. Nur der Mund litt nach wie vor sehr (auch die Lippen können verbrennen). Letztlich haben wir es in Kambodscha einmal geschafft zu campen – auf einem GelĂ€nde einer buddhistischen Schule. Sehr zur Freude der kleinen buddhistischen SchĂŒler.

Kambodscha war ein ganz schöner Ritt. Von 21 Tagen im Land sind wir 16 Tage geradelt und haben dabei insgesamt 1.070 km zurĂŒckgelegt. Puh. Kein Wunder, dass wir am Ende ganz schön erschöpft waren. In Laos wollen wir es etwas ruhiger angehen 


Du findest unsere Reiseberichte toll? Oder magst uns einfach so unterstĂŒtzen? Wir freuen uns ĂŒber jeden Euro, denn davon können wir auch unvorhergesehene Kosten (wie Reparaturen) decken oder uns mal eine kleine Pension gönnen.

#58 Laos: Mit dem Moped ĂŒber die Berge

Wir haben umgesattelt! đŸ€Ș Okay, okay nur 4 Tage, aber das war eine fantastische Erfahrung mit satten 60 km/h durch die laotische Landschaft zu knattern.â›°ïžđŸ›”đŸŒŽ

Letzte Woche sind wir erst mit dem Rad entlang des Mekong bis in die drittgrĂ¶ĂŸte Stadt des Landes gestrampelt – Pakse. Kaum angekommen, rannten wir (wie viele andere europĂ€ische Touris) in einen Mopedverleih.  

Von Pakse fĂŒhrte uns die kleine halbautomatische Honda rund 350 km ins Bolaven-Plateau. Die bis zu  1.200 Meter hoch gelegene Ebene ist nicht nur landschaftlich ein absolutes Highlight, sondern auch fĂŒr den florierenden Kaffeeanbau bekannt. Fun Fact: Oft wird Kaffee aus dieser Region in Europa als vietnamesischer Kaffee verkauft. 🧐

Und noch eine erschĂŒtternde Superlative: Im Vietnamkrieg war diese Region eine der am stĂ€rksten bombardierten von den USA, da hier der  Ho-Chi-Minh-Pfad (Versorgungsroute) hindurch fĂŒhrte, so wurden fast alle Ortschaften komplett zerstört. Heute geben lokale Landwirte FĂŒhrungen ĂŒber ihre Agroforst-Kaffeeplantagen und versteckte pittoreske WasserfĂ€lle laden zu Erkundungstouren in das 10.000 kmÂČ Gebiet ein.

Du findest unsere Reiseberichte toll? Oder magst uns einfach so unterstĂŒtzen? Wir freuen uns ĂŒber jeden Euro, denn davon können wir auch unvorhergesehene Kosten (wie Reparaturen) decken oder uns mal eine kleine Pension gönnen.

#57 JahresrĂŒckblick: Unser Jahr 2022 in Zahlen

Happy New Year! đŸŽ‰đŸš”â€â™‚ïžđŸš”đŸŽ‰ Wow, fĂŒr uns ist ein unglaubliches Jahr zu Ende gegangen. Am 20.1.2022 begann unsere fantastische Reise. Sie fĂŒhrte uns satte 9.282 km durch Europa und Asien.

Ein Jahr Weltreise in Bildern:

Auch wenn noch weitere Monate auf uns warten, haben wir zum Jahresende mal eine kleine Statistik erstellt:

Was alles so kaputt ging:

Außerdem aßen wir schĂ€tzungsweise 24 kg Haferflocken zum FrĂŒhstĂŒck đŸŒŸđŸ„Ł und hatten unzĂ€hlige nette Begegnungen mit anderen Reisenden und Locals.

Wir sind unglaublich dankbar fĂŒr die unterstĂŒtzenden Spenden und jede Hilfe, die wir unterwegs erhalten haben. Wir hatten so viele interessante GesprĂ€che, bekamen immer wieder Tipps von Anwohner:innen und fast tĂ€glich haben uns Passant:innen (ob groß oder klein) freudig zugewunken. đŸ™‹đŸ»đŸ™‹đŸŒđŸ™‹đŸœâ€â™€ïžđŸ™‹đŸŸâ€â™€ïžđŸ™‹đŸżâ€â™‚ïžđŸ™‹đŸżâ€â™€ïž

Unsere bisherige Route:

Es ist unfassbar fĂŒr uns, dass wir in der ganzen Zeit nur zwei sehr harmlose, unangenehme Begegnung hatten. Obwohl wir so viele Stunden auf der Straße verbrachten und nĂ€chtelang allein im Freien schliefen. Es macht uns Mut, in all den LĂ€ndern so viel Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit erlebt zu haben, unabhĂ€ngig von vorherrschender Politik, verbreiteter Religion oder aktuellen Krisen. Vielen Dank an euch, an alle UnterstĂŒtzer:innen! Wir wĂŒnschen ein mutmachendes Neues Jahr. đŸŽ‰đŸŒˆđŸ•ŠïžÂ 

#56 Laos: Malerischer Mekong

Goodbye Kambodscha! 🇰🇭👋 Wir sind am 24.12. noch schnell nach Laos gefahren und verbringen nun Weihnachten und Silvester auf einer der „4.000 Inseln“ (Si Phan Don) mitten im Mekong. Hier an der sĂŒdlichen Spitze des Landes hat der Mekong mit satten 14 km (!) seine breiteste Stelle
 und das sieht einfach fantastisch aus.đŸ€©đŸžïž

So schlenderten wir bereits bei strahlendem Sonnenschein ĂŒber unsere kleine Insel Don Khon, staunten ĂŒber die Stromschnellen und WasserfĂ€lle, genossen Weihnachtscocktails und kitschige SonnenuntergĂ€nge.

Der Weg von Siem Reap nach Laos hat uns ganz schön Kraft gekostet – staubige Straßen, wenig Infrastruktur und die dritte Woche mit tĂ€glich ĂŒber 70 km.

Aber zum GlĂŒck ist gerade Heu- und Maniok-Ernte. So konnten wir uns ab und zu an einen kleinen Traktor hĂ€ngen und uns ganz entspannt ziehen lassen. 🚜 đŸšŽâ€â™€ïžđŸšŽâ€â™‚ïž Jetzt ist jedenfalls erstmal Relaxen auf den Mekong-Inseln angesagt.đŸ§˜đŸ§˜â€â™‚ïž 

#55 Kambodscha: Wow! Angkor Wat

Angkor Wat! đŸ€Ż Was fĂŒr spektakulĂ€re Tempel. Wir haben letzte Woche ordentlich Gas gegeben, um endlich Angkor Wat zu erreichen. Die Region Angkor (in der NĂ€he von Siem Reap) bietet viele fantastische Ruinen aus dem alten Khmer Reich (9. bis 15. Jhd.).

Zur Vorbereitung haben wir nicht nur einige Podcasts gehört, sondern auch den alten „Tomb Raider“ Film (2001) mit Angelina Jolie als Lara Croft geschaut, die wild in Ta Prohm wĂŒtet. Wir dagegen waren in diesem buddhistischen Tempel aus dem spĂ€ten 12. Jhd. ganz verblĂŒfft von der Kraft der Natur. Denn hier erobern mittlerweile riesige BĂ€ume mit Brettwurzeln die Hinterlassenschaften alter Zivilisationen zurĂŒck.

Ganze zwei Tage zogen wir durch die zahlreichen Tempelanlagen. Staunten ĂŒber alte Zivilisationen, ausgeklĂŒgelte BewĂ€sserungssysteme und detailreiche BaukĂŒnste. Sogar den Sonnenuntergang konnten wir von Phnom Bakheng genießen.

Obendrein ist in dieser (Post)-Pandemie-Zeit der Tourismus in Kambodscha noch immer sehr verhalten (es fehlen unter anderem die Massen aus China), so dass wir teilweise in kleineren Tempeln ganz alleine die Stille genossen. Wahnsinn! Was fĂŒr eine wunderbare Erfahrung! 😍

Und zum Schluss noch ein paar Posen. 😂 Ergab sich irgendwie…

Du findest unsere Reiseberichte toll? Oder magst uns einfach so unterstĂŒtzen? Wir freuen uns ĂŒber jeden Euro, denn davon können wir auch unvorhergesehene Kosten (wie Reparaturen) decken oder uns mal eine kleine Pension gönnen.

#54 Kambodscha: Über staubige Straßen nach Phnom Penh

Puh. Das war anstrengend. 6 Tage strampelten wir von der Grenze Kambodschas bis nach Phnom Penh. 🇰🇭 Über staubige Straßen, vorbei an beeindruckenden Tempelanlagen und Mitten durchs abgelegene Land – weit weg von anderen Reisenden. Wir wagten uns an allerlei Local Food und erhielten einige (nicht immer genießbare) Überraschungen.đŸœđŸ“đŸ„˜ Dank der Cholera-Impfung (der absolute Geheimtipp gegen Verdauungsprobleme) vertragen wir bisher sogar unsere tĂ€gliche Portion Eiskaffee vom Straßenrand und das Omelett mit MeeresfrĂŒchten zum Abendessen.

Umso glĂŒcklicher kamen wir in der Hauptstadt an und stolperten so gleich freudestrahlend in eine Homo-Bar. Cocktails, schwule MĂ€nner (weit und breit keine Lesbe zu sehenđŸ€”) und sogar eine wilde Drag Show. 😃💃Obendrein stĂŒrzten wir uns gierig in die Großstadt-Restaurants mit englischsprachigen Karten und internationalen Leckereien.đŸ„žđŸ

Kambodscha ist fĂŒr uns verwirrend, berĂŒhrend und gleichzeitig total beeindruckend. Wir beschĂ€ftigen uns viel mit der grausamen Geschichte der Rote Khmer, beobachteten in Phnom Penh argwöhnisch die vielen alten, weißen MĂ€nner in Bars mit jungen einheimischen Frauen (oder MĂ€nnern) an ihrer Seite. Und staunten auf dem Land ĂŒber die von BĂ€umen ĂŒberwucherten, detailreich verzierten Tempelruinen. 

Und nun kĂŒmmern wir uns um unsere RĂ€der, bevor wir morgen ein wenig erholt Richtung Angkor Wat aufbrechen.